Rechtsschutz

Jeder Bürger hat in Deutschland die Möglichkeit, vor Gericht sein Recht durchzusetzen. Doch für viele Menschen steht hinter dem Rechtsanspruch auch immer die Frage nach den Kosten, denn die allgemeinen Prozesskosten sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Eine Möglichkeit der Absicherung der finanziellen Seite eines Rechtstreits besteht mit einer Rechtsschutzversicherung. Die Versicherung übernimmt die Kosten der rechtlichen Auseinandersetzung und koordiniert auch den Rechtsstreit, beispielsweise durch eine erste telefonische Bewertung des Falles und durch die Benennung eines geeigneten Rechtsanwaltes.

Vielfältiger Versicherungsschutz für alle Lebensbereiche

Eine Rechtsschutzversicherung können Verbraucher für unterschiedliche Lebensbereiche abschließen. Die Versicherungsgesellschaften bieten unter anderem Policen für den Bereich Familien-Rechtsschutz, Berufs-Rechtsschutz, Verkehrs-Rechtsschutz sowie Haus- und Wohnungsrechtsschutz an. Dadurch haben Verbraucher die Option, sich bedarfsgerecht zu versichern oder bei der Wahl aller Rechtsbereiche mit einer Kombi-Versicherung einen günstigen Versicherungsbeitrag zu erhalten. Dafür übernimmt die Versicherung die Kosten für Anwälte sowie für die Ladung von Sachverständigen und Zeugen. Mit einer Selbstbeteiligung im Versicherungsfall, die unter verschiedenen Betragsstufen frei wählbar ist, wird in der Regel der Versicherungsbeitrag günstiger. Üblich ist eine Selbstbeteiligung zwischen 150 Euro und 500 Euro.

Darum ist eine Rechtsschutzversicherung wichtig

Die Anzahl der Prozesse hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen und kaum ein Bundesbürger ist in seinem Leben vor einem Rechtsstreit geschützt. In den beiden Lebensbereichen Beruf und Verkehr kann jeder Bürger schnell in eine gerichtliche Auseinandersetzung verwickelt werden. Mit dem Rechtsschutz lassen sich auch unberechtigte Forderungen von Dritten abwehren. Eine Berufs-Rechtsschutzversicherung kann dann dabei helfen, eine Abmahnung des Arbeitgebers oder eine unberechtigte Kündigung rückgängig zu machen. Arbeitnehmer sollten hier vorausschauend agieren, denn im Fall einer Abmahnung muss die Versicherung bereits bestehen. Rückwirkend kommt die Versicherung nicht für die Kosten eines Rechtsstreites auf und beim Berufs-Rechtschutz muss meist eine Wartefrist berücksichtig werden, die zwischen drei und sechs Monaten liegen kann. Und auch im Straßenverkehr kann nach Unfällen oft nur ein Gericht die Schuldfrage klären. Für Rat und finanzielle Hilfe hilft hier eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung.